Schlagwort-Archive: sommerfest

Es war uns ein Fest!

Nachbericht Sommerfest 16.–19. Juni 2022

Kaum zu glauben, schon wieder ist es vorbei, unser Sommerfest. Viele Telefonate, E-Mails, viel Schweiß und Nerven brauchten unsere Mitglieder und Helfer, um das Fest in so kurzer Zeit doch noch auf die Beine zu stellen. Dafür sagen wir ganz herzlich DANKE! an alle, die sich in irgendeiner Art und Weise beteiligt haben. Besonders hat uns gefreut, dass auch einige neue Helfer dazugekommen sind, wir hoffen, es hat Euch auch Spaß gemacht und Ihr seid beim nächsten Mal wieder dabei 🙂

Die Mühe hat sich gelohnt: Als um 12 Uhr mittags nach den Festzeltgottesdienst und der Prozession zur Kirche der Musikverein Hausen das erste Stück zum Frühschoppen spielte, war das Zelt bereits gerammelt voll. Und dies sollte auch, trotz heißer Temperaturen, bis zum Abend so bleiben.

Nach 2 ausgefallenen Festen in den Coronajahren konnten wir dieses Jahr wieder Ehrungen durchführen. Leider konnten es nicht alle einrichten, dafür ins Zelt zu kommen. Eine besondere Ehrung bekam unser Hebbe, für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft, was bei ihm nicht „nur “Klarinette spielen und Gesang heißt, sondern auch Vorstandsarbeit seit 35 Jahren, davon 10 Jahre auch als Jugendleiter, bedeutet. Wie unser Vorstand Wilfried Bühler sagte: „Wer den Hebbe nicht kennt, der hat was verpennt.“ Darüber hinaus dankte der Verein Hans Reinhardt, der 28 Jahre lang als Kassenprüfer und unser „Mann fürs Wasser“ tätig war sowie Michael Moser, der 24 Jahre passiver Beisitzer in der Vorstandschaft und für Zelt und Spülmaschine verantwortlich war, für Ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft. Sie hatten im letzten Jahr ihre Ämter abgegeben.

Am Nachmittag übernahm der Musikverein Großaspach die Bühne und unterhielt die Gäste bis zum Abend. Den Abend gestalteten die Musiker des MV Sulzbach/Murr.

Die Hausener Zeltgaudi am Freitagabend war ebenfalls gut besucht. Es wurden fleißig Lose gekauft, es lockten 6 gut gefüllte Bollerwagen und mehrere Bierfässer als Preise. Zum Fassanstich hatte unser neuer passive Beisitzer und nun auch neuer Bürgermeiser Peter Keilhofer seinen Auftritt. „Mit 3 Schlägen solltest ihn schon reinkriegen, aber kein Druck gell!“ mit solchen und ähnlichen Worten wurde er auf die Bühne geschickt. Sorry Peter, wir können echt fies sein 🙂 Wir hatten ihn wohl doch nervös gemacht, nach 3 Schlägen schnellte der Hahn wieder heraus und es gab eine kleine Bierdusche. Aber unser Schultes hat die Nerven nicht verloren und nach weiteren Schlägen floß das Bier dann doch brav, wie es sich gehört, aus dem Zapfhahn. Die Gäste hatten sich derweil natürlich schon in einer Warteschlange formiert und warteten auf das Freibier.

Dazu spielte die Kapelle Schurwaldblech 007, die zum ersten Mal bei uns zu hören waren, zünftig auf und zu später Stunde standen viele der Gäste auf den Bänken und klatschten und sangen ausgelassen mit. Erst nach mehreren Zugaben ließen sie die Musiker von der Bühne.

Am Samstag war natürlich Party angesagt und auch an diesem Abend war das Zelt wieder gerammelt voll. Teils ließ sich der Ansturm kaum bewältigen, deshalb vielen Dank an alle Gäste! Die meisten warteten sehr geduldig und ließen sich dadurch nicht die Stimmung verderben. Die Mitglieder der Band Tollhaus verstanden es, das Publikum von Anfang an mit einzubeziehen. Schnell herrschte tolle Stimmung, die Menschen feierten ausgelassen und fröhlich, dass es nun endlich wieder möglich ist.

Am Sonntag, man kann es nicht anders sagen, war eine Affenhitze. Da blieben einige lieber etwas länger im Bett in der kühlen Wohnung oder gingen an den See. Es sei verziehen, es fanden dennoch genug den Weg in die Sauna – Entschuldigung – in unser Zelt und ließen sich noch einmal herrliche Göggele oder Pommes schmecken. Der Musikverein Oberrot spielte traditionell zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag durften wir nach langjähriger Pause endlich wieder einmal unseren Patenverein die Stadtkapelle Murrhardt, begrüßen, bevor unsere eigenen Musiker ein letztes Mal auf die Bühne gingen und den Ausklang spielten.

Für die Gäste war das Fest vorbei. Für uns jedoch noch nicht. Denn „vorbei“ ist es erst, wenn am Montagabend das Zelt abgebaut und alles wieder im Schuppen verräumt ist. Auch hier hatten wir noch weitere Helfer, die sich extra frei genommen hatten, vielen Dank auch Euch nochmals. Es war uns ein Fest!

Julia Karl, Schriftführerin

Donnerstag, 20.6.

9.30 Uhr Festzeltgottesdienst unter Mitgestaltung des MVH und des Kirchenchors Hausen,
anschließend Prozession zur Kirche
ab 11 Uhr Frühschoppen mit dem MV Hausen/Rot
14.30 Uhr Gemütlicher Nachmittag mit dem MV Holzhausen und dem MV Mainhardt
20.30 Uhr Festabend mit dem MV Michelbach am Wald

Freitag, 21.6.
20.00 Uhr Hausener Zeltgaudi Fassanstich mit dem MV Stadtkapelle Steinheim/Murr

Am Freitagabend freuen wir uns sehr auf unsere Musikerfreunde aus Steinheim/Murr. Ab 20 Uhr werden sie unsere HAUSENER ZELTGAUDI musikalisch umrahmen. Fehlen darf natürlich auch nicht der Fassanstich mit unserem Bürgermeister.
Außerdem werden wir über den Abend verteilt 4 gut gefüllte Bollerwagen verlosen, die Lose hierfür können den ganzen Donnerstag und auch am Freitag bis zur letzten Verlosung an der Kasse gekauft werden.

Samstag, 22.6. 20.30 Uhr Partyabend mit

Sonntag, 23.6.

11.30 Uhr Frühschoppen mit dem MV Oberrot
14:30 Uhr Gemütlicher Nachmittag mit der Musikkapelle Bühlerzell und dem MV Sulzbach/Kocher
20.30 Uhr Ausklang mit dem MV Hausen/Rot

Einladung Sommerfest 31.5.-3.6.2018

Am Donnerstag wird um 9.30 Uhr der tradionelle Gottesdienst mit anschließender Prozession zur Kirche stattfinden. Der Musikverein Hausen/Rot und der Kirchenchor werden diesen musikalisch umrahmen.
Ab 11 Uhr geht es dann wirklich los: Der Frühschoppen wird natürlich traditionell von uns selbst gespielt.
Ab Nachmittag werden die Musiker des MV Gaisburg 1897 e.V. e.V. unsere Gäste mit ihrem Big Band Sound unterhalten. Am Spätnachmittag freuen wir uns auf den MV Mittelfischach, der zuletzt 2009 bei uns zu Besuch war. Den ersten großen Festabend gestalten dann ab 20.30 Uhr die Musiker des Musikverein Mutlangen.
 
Am Freitagabend freuen wir uns sehr auf den Musikverein Zimmerbach, der zum ersten Mal bei uns spielen wird! Ab 20 Uhr werden Sie unsere HAUSENER ZELTGAUDI musikalisch umrahmen. Fehlen darf natürlich auch nicht der Fassanstich mit unserem Bürgermeister.
Wer einmal etwas anderes essen möchte ist heute genau richtig: Neben unseren legendären Göckele werden wir auch knusprige Haxen anbieten. Zu jeder Haxe gibt es einen Gutschein für einen Verdauungsschnaps bei unserer rollenden Schnapskarre. Außerdem werden über den Abend verteilt 6 gut gefüllte Bollerwagen verlosen, die Lose hierfür können den ganzen Donnerstag und auch am Freitag bis zur letzten Verlosung gekauft werden.
 
Absoluter Höhepunkt des Festes wird jedoch der Samstagabend sein, an dem Sepp und die Steigerwälder Knutschbär’n, die als Spitzenunterhaltungsensemble weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt sind. Die sieben Musiker aus dem schönen Bayern sind sympathische Garanten für gute Laune und beeindruckender Performance. An einem abwechslungsreichen Programm und der gewohnten Samstagabend-Stimmung wird es nicht mangeln. Mit ihrer ausgewogenen Mischung aus traditioneller Volksmusik, frischem Alpenrock, Schlagern, Oldies und auch Pop-Hits ist Stimmung garantiert! Und wer sie 2002 und 2009 bei uns erlebt hat, weiß, was das bedeutet.
 
Während manch einer noch ausschläft, geht es im Festzelt fast pausenlos weiter. Und zwar mit dem Frühschoppen am Sonntagmorgen, zu dem der Musikverein Oberrot die Gäste begrüßen wird. Zünftig geht es auch am Nachmittag mit den Musikern aus Waldenburg und dem Musikverein Fichtenberg e.V. weiter, welche während der Kaffeezeit bis in den frühen Abend mit hervorragender Blasmusik zu hören sein werden. Für die Abendunterhaltung werden wir als Gastgeber noch einmal die Bühne erobern und unser Fest in gewohnt lustiger Weise ausklingen lassen.
 
Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Am Donnerstag und Sonntag wird die Kirchengemeinde zum Mittagessen Salate im Zelt anbieten. Ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. (Kuchenspenden nehmen wir an beiden Tagen gerne ab 10 Uhr entgegen). An allen Tagen ist der Eintritt frei und das Zelt bei entsprechend kühler Witterung beheizt.
 

Rückblick Sommerfest 2017

Am Fronleichnamwochenende feierte der Musikverein Hausen/Rot sein traditionelles 4-tägiges Sommerfest.

Doch wie jedes Jahr: Ein Fest fängt schon viel früher an. Die Organisation beginnt oft schon direkt nach dem letzten Fest. Sichtbar für die Öffentlichkeit wird die Arbeit aber erst, wenn der Aufbau des Zeltes beginnt:

Und los ging es. Am Donnerstag, Fronleichnam, 9.30 mit dem Gottesdienst.

Dann eröffneten die Gastgeber nach dem Zeltgottesdienst das Fest selbst und spielten zum Frohschoppen auf.
Am frühen Nachmittag wurden langjährige passive und aktive Mitglieder durch den Kreisverbandsvorsitzenden Martin Dasing geehrt:

hintere Reihe: Dirigent Michael Helminger, Vorständin Edith Grün, Thomas Schlosser (20 Jahre aktiv), Hermann Isenmann (40 Jahre fördernd), Michael Moser (20 Jahre aktiv); vordere Reihe: Kreisverbandsvorsitzender Martin Dasing, Julia Wöhrle (10 Jahre aktiv), Julia Karl und Yvonne Gaiser (beide 30 Jahre aktiv). Wir möchten uns bei allen herzlich für ihre Unterstützung bedanken!

Den Nachmittag gestalteten die Stadtkapelle Asperg und der Musikverein Oberbrüden, bevor unsere Musikerfreunde aus Leonberg den ersten Festabend zünftig ausklingen ließen.

Am Freitag ging es dann weiter mit der inzwischen traditionellen Hausener Zeltgaudi. Bürgermeister Daniel Bullinger hatte dieses Jahr beim Bieranstich doch erhebliche Probleme. Auch die Hilfe von Fichtenbergs Bürgermeister Miola und unserer Vorständin Edith hat da nicht viel gebracht … das schöne Bier! Die zünftige Blasmusik zur Bierprobe gab es vom Musikverein Pommertsweiler, am Ende des Abends gab es dann sogar noch eine Polonaise durchs Zelt.

Die Members heizten dann am Samstagabend die Stimmung im Zelt kräftig an. Die sympathischen Musiker zogen alle Register und hatten wohl mindestens so viel Spaß wie das Publikum. Die Bühne wurde immer wieder von Tanzwütigen gestürmt, aber auch die Bänke wurden bald auf ihre Belastbarkeit geprüft. Bis um 2 Uhr in der Nacht wurde ausgelassen gefeiert.

Während die einen bestimmt noch in den Betten lagen, ging es im Zelt morgens mit dem Frühschoppen los, bei dem traditionell die Oberroter Musikfreunde aufspielten.

Blasmusik im Big-Band-Stil präsentierten uns wieder unsere Freunde Stuttgart-Gaisburg, die leider wieder nicht in den Genuss unserer Göckele gekommen sind, weil sie vorher ausgegangen sind.

Dann der letzte Akt: Wir gingen selbst wieder auf die Bühne. Wie es manchmal so ist, bei Zeltwachen kommt man auf dumme Gedanken. Oder Wetten. Philippa, Steffen und Christopher hatten sich Aufgaben gestellt: Philippa soll den Bozner Bergsteigermarsch über Mikro singen. Im Gegenzug sollen die beiden Herren „Ich gehör nur mir“ aus Elisabeth zum Besten geben. Ich muss jetzt nicht sagen, dass alle drei es auch durchgezogen haben oder? Die Zuhörer forderten sogar Zugabe 😉

Steffen und Christopher bei ihrem denkwürdigen Auftritt

Nach unserem Auftritt ließen wir das Fest dann gemütlich ausklingen.

An dieser Stelle möchte sich der Musikverein Hausen/Rot e. V. bei allen Helfern vor und hinter den Kulissen, allen Musikern und Musikvereinen, die uns unterstützt haben und – last but not least – allen Gästen bedanken, die friedlich und ausgelassen mit uns gefeiert und getanzt haben!

Und hier noch ein paar Eindrücke vom Fest:

 

Rückblick Sommerfest 2016

Nach dem traditionellen Zeltgottesdienst und der feierlichen Prozession zur Kirche wurde von vielen fleißigen Händen der Frühschoppen vorbereitet, die Göckele ließen freilich schon während des Gottesdienstes so manchem schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Nicht so heiß wie im letzten Jahr, jedoch bei gutem und sonnigen Wetter füllte sich das Zelt schon bald und der Musikverein Hausen spielte zum ersten Tag natürlich wie immer als Erstes auf und unterhielt das Publikum bis in den Nachmittag.

Kreisverbandsvorsitzender Martin Dasing führte am späteren Nachmittag die Ehrungen der anwesenden fördernden Mitglieder durch.

Bildunterschrift: hintere Reihe: Dirigent Michael Helminger, Vorständin Edith Grün, Kreisverbandsvorsitzender Martin Dasing; mittlere Reihe: Lydia Knupfer (50 Jahre fördernd), Hubert Schwarz (30 Jahre fördernd); vordere Reihe: Johannes Schwenger (50 Jahre fördernd), Hanspeter Schofer (40 Jahre fördernd). Auf dem Bild fehlen Alice Knupfer (40 Jahre aktiv); Regine Stefan (20 Jahre fördernd); Willi Bader (40 Jahre fördernd). Wir möchten uns natürlich bei allen herzlich für ihre Unterstützung bedanken!

Am frühen Abend übernahm dann der Musikverein Sulzbach/Kocher, bis ihre Nachbarn aus Untergröningen die Bühne für sich beanspruchten und den ersten Festabend gegen 23 Uhr schwungvoll ausklingen ließen. Der Bus musste jedoch noch eine ganze Weile auf die Musiker aus Untergröningen warten … Das kommt uns irgendwie bekannt vor … 🙂

Am Freitag ging es dann weiter mit der inzwischen traditionellen Hausener Zeltgaudi. Zünftige Blasmusik zur Bierprobe gab es vom Musikverein Holzhausen.

Die Bürgermeister aus Oberrot und Fichtenberg, Herr Bullinger und Herr Miola, stachen mit vereinten Kräften das Fass an, mit einigen Schwierigkeiten, aber dann floss das Bier doch.

Die Members heizten dann am Samstagabend die Stimmung im Zelt kräftig an. Die sympathischen Musiker zogen alle Register und hatten wohl mindestens so viel Spaß wie das Publikum. Die Bühne wurde immer wieder von Tanzwütigen belagert, aber auch die Bänke wurden bald auf ihre Belastbarkeit geprüft. Bis um 2 Uhr in der Nacht wurde ausgelassen gefeiert. Aufgrund der Wettervorhersagen gab es dieses Jahr eine Neuerung: Ein Partyzelt vergrößerte die Bar, um die Gäste vor dem Regen zu schützen.

Der Sonntag lud dann wieder zum Frühschoppen mit dem Musikverein Oberrot, bevor die ganz jungen Musiker der Gemeinde die Bühne stürmten: Die Bläserklasse der Grund- und Werkrealschule Oberrot, unterstützt von den Jugendkapellen der Musikverein Oberrot und Hausen zeigten ihr Können.

Der Auftritt der Jugendkapelle zog viele kleine Zuhörer an.

Im Anschluss bewiesen dann die Jungmusiker unseres Vereines, dass Blasmusik überhaupt nicht eintönig ist: von Marsch über Samba zu Rag und schließlich zu moderner Filmmusik war alles dabei. Mit Skyfall aus dem letzten James Bond Film verabschiedete sich schließlich die Jugendkapelle von Hausen.

Dann zeigten auch die Musiker aus Stuttgart-Gaisburg durch ihre ungewöhnliche Besetzung aus hauptsächlich Saxophonen, Posaunen und Trompeten eine ganz andere Variante: Blasmusik im Big-Band-Stil.

Und dann betraten die Hausener Musiker wieder die Bühne. Wie immer, mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Erschöpft durch die viele Arbeit, und dennoch wehmütig, weil schon wieder alles vorbei ist.

Der Musikverein Hausen/Rot e. V. möchte sich an dieser Stelle bei allen Helfern vor und hinter den Kulissen, allen Musikern und Musikvereinen, die uns unterstützt haben und – last but not least – allen Gästen bedanken, die friedlich und ausgelassen mit uns gefeiert und getanzt haben!

Weitere Impressionen:

Aber halt. Bei aller Freude über ein gelungenes Fest, muss ich doch noch etwas los werden:

Das Wetter hatte das Wochenende über gehalten, doch am Sonntagabend sollte es doch noch ein Wasserfest werden. Starkregen begleitet von Donnergrollen zogen über Hausen hinweg, und sorgte für Unmut: im Toilettenwagen stand in kurzer Zeit mehrere Zentimeter das Wasser, falls man sich überhaupt aus dem Zelt traute.

Für welches Chaos das Gewitter in Braunsbach sorgen würde, hatte zu diesem Zeitpunkt natürlich keiner geahnt – wir sind bestürzt und wünschen allen Betroffenen viel Kraft und für die Zukunft alles Gute.

Rückblick Sommerfest 2015

Erst sah es danach aus, dass unser Sommerfest dieses Jahr unter keinem guten Stern steht. Das Zelt wurde nicht, wie eigentlich sonst geplant so angeliefert, dass wir samstags ab 7 Uhr aufbauen können. Es stand noch in Balingen…

Samstags kam dann der Rundruf, das Zelt kommt um 16 Uhr. Wir standen also mit 35 Helfern auf dem Festplatz und warteten. Und warteten…. und warteten… Um halb sechs endlich kam der lang ersehnte Sattelzug mit dem Zelt. Bis in die Nacht wurde gearbeitet, bis das Zelt endlich stand.

Am Donnerstag war aber alles wie gewohnt fertig – Dank der vielen Helfer. Tausend Dank nochmals an alle!

 

Bereit für den Zeltgottesdienst

Bereit für den Zeltgottesdienst

9.30 Uhr, Donnerstag Morgen: Zusammen mit dem Kirchenchor gestaltete der Musikverein Hausen/Rot den Zeltgottesdienst. Prälat Werner Redies leitete bereits zum 4. Mal in Hausen das Fronleichnamfest. Nach dem Gottesdienst zog die gesamte Gemeinde mit dem Musikverein voraus in einer Prozession in die Kirche.

 

Während die Gemeinde die letzten Minuten des Gottesdienstes in der Kirche feierte, ging es für die Musiker zurück, um das Zelt „frühschoppentauglich“ zu machen. Schrannen wurden aufgestellt, Tische geputzt und auf der Bühne umgebaut. Als der Musikverein das Fest mit „Zur Feier des Tages“ eröffnete, ließen sich die einige Gäste schon die ersten legendären „Göckele“ schmecken. Trotz tropischer Temperaturen war das Festzelt gut gefüllt.

Bis in den Nachmittag hinein unterhielt Hausen/Rot die Festgäste, zwischendurch spielte die Bläserjugend Oberrot, unterstützt von den den Jugendkapellen Hausen und Oberrot. Die Jugendkapelle Hausen/Rot bewies danach ihr Können und ihre Vielseitigkeit.

Kreisverbandsvorsitzender Martin Dasing führte am späteren Nachmittag die Ehrungen der anwesenden aktiven und fördernden Mitglieder durch. Michaela Haas und Vorsitzende Edith Grün wurden für jeweils 20 Jahre aktive Tätigkeit geehrt. Herbert Kühner wurde für 30 Jahre aktive Tätigkeit in der Vorstandschaft mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief geehrt. Eine besondere Auszeichnung bekam Dieter Oschetzki als unser dienstältester Musiker: Seit 50 Jahren spielt er nun schon im Musikverein Hausen/Rot und bekam dafür die Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief.

Für 20 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurden Siegfried Fitterling und Christel Noller geehrt, Brigitte Schlecker und Martin Klenk sind seit 30 Jahren fördernde Mitglieder. Josef Reißner unterstützt den Verein als förderndes Mitglied bereits seit 40 Jahren. Und unser Hans-Peter Thalacker steht seit 60 Jahren dem Verein als förderndes Mitglied zur Seite!

h. v. l. n. r.: Josef Reißner, Siegfried Fitterling, Christel Noller, Edith Grün, 2. Reihe: Hans-Peter Thalacker, Herbert Kühner, vorne: Michaela Haas, Martin Daisng, Martin Klenk, Brigitte Schlecker, Dieter Oschetzki

Hintere Reihe: Josef Reißner, Siegfried Fitterling, Christel Noller, Edith Grün. 2. Reihe: Hans-Peter Thalacker, Herbert Kühner. Vorne: Michaela Haas, Martin Daisng, Martin Klenk, Brigitte Schlecker, Dieter Oschetzki.

Nach den Ehrungen spielte der Musikverein noch ein paar letzte Stücke, bevor der Musikverein Gschwend das Zepter übernahm. Bis in den Abend hinein unterhielt er die Festgäste. Am Abend spielte dann der Musikverein Sulzbach/Kocher auf. Trotz des bevorstehenden Arbeitstages hielten einige noch lange durch.

Am Freitag ging es dann weiter mit der inzwischen traditionellen Hausener Zeltgaudi. Viele der Gäste hatten sich in Dirndl und Lederhose geworfen und sich somit dem Musikverein Mainhardt kleidungstechnisch angepasst. Die Musiker lieferten eine grandiose Musikleistung ab – von der kultigen Polka bis zu Tom Jones „Sexbomb“ war alles dabei. Zitat Herbert Kühner: „Die beste Bierprobe, seit er denken kann!“

Am Samstag Abend war es dann an den AllGeiern, für Stimmung zu sorgen. Das heiße Wetter zog zwar viele auch nach draußen, um Luft zu schnappen und den Wind und das Wetterleuchten zu genießen – doch beim plötzlich einbrechenden Gewitter und Platzregen wurde es dann etwas enger im Zelt. Wasser sind wir in Hausen ja gewohnt, die AllGeier übertönten den Donner locker, das Wetter konnte die Stimmung also nicht trüben. Es wurde viel getanzt, gesungen…. ok, zum Schluss auch gegröhlt: „Ein Hoch auf uns!“ und „Tage wie diese“ werden auch in Hausen als Hymne gefeiert. Bis um 2 Uhr nachts spielten die AllGeier einen Hit nach dem anderen. Heimgehen kam für viele dennoch auch dann nicht in Frage, auch die Open-Air-Bar hatte längst wieder ihren Betrieb aufgenommen.

 

Der Sonntag lud dann wieder zum gemütlichen Mittagessen, Kaffee und Kuchen und zünftiger Festzeltmusik. Die Musikvereine Oberrot, Holzhausen und Gaildorf unterhielten die Gäste bis in den Abend. Zum Ausklang des Sommerfestes 2015 spielten dann wieder die eigenen Musiker. Dieses Jahr das erste Mal in leger, ohne Uniform. Es war einfach zu heiß.

Der Musikverein Hausen/Rot e. V. möchte sich an dieser Stelle bei allen Helfern vor und hinter den Kulissen, allen Musikern, die trotz der Hitze ihr Bestes gegeben haben und – last but not least – allen Gästen bedanken, die friedlich und ausgelassen mit uns gefeiert und getanzt haben!

 

Sommerfest 4. – 7. Juni 2015

Blog_Bild

Bald ist es wieder so weit: Die Vorbereitungen für das Sommerfest des MV Hausen/Rot laufen auf vollen Touren. Hier das Programm:

Donnerstag, 4. Juni, Festzeltbetrieb ab 11 Uhr

Traditionell wir an Fronleichnam um 9.30 Uhr der Gottesdienst – dieses Jahr von Prälat Werner Redis im Zelt abgehalten, danach geht es in feierlicher Prozession zur Kirche.
Ab 11 Uhr geht es los mit dem Frühschoppen, den der Musikverein Hausen/Rot natürlich wie immer selbst übernehmen wird, ebenso, wie die Unterhaltung bis in den Nachmittag.
Am Nachmittag werden die
Bläserklasse der Oberroter Schule, sowie die Jugendkapelle des Musikvereins Hausen/Rot dem Publikum ihr Können beweisen.
Im Anschluss übernehmen die Gastvereine
Gschwend und Sulzbach/Kocher für die Unterhaltung am Abend.

Freitag, 5. Juni – HAUSENER ZELTGAUDI, 20 Uhr

Zur Hausener Zeltgaudi am Freitagabend mit Bierprobe und Fassanstich sind Dirndl und Lederhosen gerne gesehen, aber selbstverständlich kein Muss. Ab 20 Uhr wird der Musikverein Mainhardt musikalisch für Stimmung sorgen. Wieder dabei ist natürlich auch wieder unser Schnapswagen mit feschen Mädels im Dirndl 🙂

 Samstag, 6. Juni – Die AllGeier, 20.30 Uhr

Am Samstag ist dann Party ohne Grenzen angesagt: Die AllGeier, bekannt aus TV und vom Cannstatter Wasen, werden mit ihrem umfangreichen Repertoire aus volkstümlichen Liedern, Schlagern, Stimmungsliedern bis hin zu fetzigen Rocksongs das Zelt zum Beben bringen. Los geht es um 20.30 Uhr.

 Sonntag, 7. Juni, 11.30 Uhr

Wer nach drei Tagen Feiern noch genug Energie hat, im Festzelt geht es bereits ab 11.30 Uhr wieder mit dem Frühschoppen los. Die Vereine Oberrot, Holzhausen und Gaildorf werden bis in den Abend die Gäste unterhalten, bevor die Hausener Musiker wie jedes Jahr Ihr Fest selbst zum Abschluss bringen.

Wie jedes Jahr ist der Eintritt an allen Tagen frei und das Zelt bei kühler Witterung beheizt. Für die Kinder steht zum Austoben ein Vergnügungspark bereit.