Archiv für den Monat Juli 2022

Es war uns ein Fest!

Nachbericht Sommerfest 16.–19. Juni 2022

Kaum zu glauben, schon wieder ist es vorbei, unser Sommerfest. Viele Telefonate, E-Mails, viel Schweiß und Nerven brauchten unsere Mitglieder und Helfer, um das Fest in so kurzer Zeit doch noch auf die Beine zu stellen. Dafür sagen wir ganz herzlich DANKE! an alle, die sich in irgendeiner Art und Weise beteiligt haben. Besonders hat uns gefreut, dass auch einige neue Helfer dazugekommen sind, wir hoffen, es hat Euch auch Spaß gemacht und Ihr seid beim nächsten Mal wieder dabei 🙂

Die Mühe hat sich gelohnt: Als um 12 Uhr mittags nach den Festzeltgottesdienst und der Prozession zur Kirche der Musikverein Hausen das erste Stück zum Frühschoppen spielte, war das Zelt bereits gerammelt voll. Und dies sollte auch, trotz heißer Temperaturen, bis zum Abend so bleiben.

Nach 2 ausgefallenen Festen in den Coronajahren konnten wir dieses Jahr wieder Ehrungen durchführen. Leider konnten es nicht alle einrichten, dafür ins Zelt zu kommen. Eine besondere Ehrung bekam unser Hebbe, für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft, was bei ihm nicht „nur “Klarinette spielen und Gesang heißt, sondern auch Vorstandsarbeit seit 35 Jahren, davon 10 Jahre auch als Jugendleiter, bedeutet. Wie unser Vorstand Wilfried Bühler sagte: „Wer den Hebbe nicht kennt, der hat was verpennt.“ Darüber hinaus dankte der Verein Hans Reinhardt, der 28 Jahre lang als Kassenprüfer und unser „Mann fürs Wasser“ tätig war sowie Michael Moser, der 24 Jahre passiver Beisitzer in der Vorstandschaft und für Zelt und Spülmaschine verantwortlich war, für Ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft. Sie hatten im letzten Jahr ihre Ämter abgegeben.

Am Nachmittag übernahm der Musikverein Großaspach die Bühne und unterhielt die Gäste bis zum Abend. Den Abend gestalteten die Musiker des MV Sulzbach/Murr.

Die Hausener Zeltgaudi am Freitagabend war ebenfalls gut besucht. Es wurden fleißig Lose gekauft, es lockten 6 gut gefüllte Bollerwagen und mehrere Bierfässer als Preise. Zum Fassanstich hatte unser neuer passive Beisitzer und nun auch neuer Bürgermeiser Peter Keilhofer seinen Auftritt. „Mit 3 Schlägen solltest ihn schon reinkriegen, aber kein Druck gell!“ mit solchen und ähnlichen Worten wurde er auf die Bühne geschickt. Sorry Peter, wir können echt fies sein 🙂 Wir hatten ihn wohl doch nervös gemacht, nach 3 Schlägen schnellte der Hahn wieder heraus und es gab eine kleine Bierdusche. Aber unser Schultes hat die Nerven nicht verloren und nach weiteren Schlägen floß das Bier dann doch brav, wie es sich gehört, aus dem Zapfhahn. Die Gäste hatten sich derweil natürlich schon in einer Warteschlange formiert und warteten auf das Freibier.

Dazu spielte die Kapelle Schurwaldblech 007, die zum ersten Mal bei uns zu hören waren, zünftig auf und zu später Stunde standen viele der Gäste auf den Bänken und klatschten und sangen ausgelassen mit. Erst nach mehreren Zugaben ließen sie die Musiker von der Bühne.

Am Samstag war natürlich Party angesagt und auch an diesem Abend war das Zelt wieder gerammelt voll. Teils ließ sich der Ansturm kaum bewältigen, deshalb vielen Dank an alle Gäste! Die meisten warteten sehr geduldig und ließen sich dadurch nicht die Stimmung verderben. Die Mitglieder der Band Tollhaus verstanden es, das Publikum von Anfang an mit einzubeziehen. Schnell herrschte tolle Stimmung, die Menschen feierten ausgelassen und fröhlich, dass es nun endlich wieder möglich ist.

Am Sonntag, man kann es nicht anders sagen, war eine Affenhitze. Da blieben einige lieber etwas länger im Bett in der kühlen Wohnung oder gingen an den See. Es sei verziehen, es fanden dennoch genug den Weg in die Sauna – Entschuldigung – in unser Zelt und ließen sich noch einmal herrliche Göggele oder Pommes schmecken. Der Musikverein Oberrot spielte traditionell zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag durften wir nach langjähriger Pause endlich wieder einmal unseren Patenverein die Stadtkapelle Murrhardt, begrüßen, bevor unsere eigenen Musiker ein letztes Mal auf die Bühne gingen und den Ausklang spielten.

Für die Gäste war das Fest vorbei. Für uns jedoch noch nicht. Denn „vorbei“ ist es erst, wenn am Montagabend das Zelt abgebaut und alles wieder im Schuppen verräumt ist. Auch hier hatten wir noch weitere Helfer, die sich extra frei genommen hatten, vielen Dank auch Euch nochmals. Es war uns ein Fest!

Julia Karl, Schriftführerin